News

Van Morrison

Van Morrison

Roll With The Punches

Legenden

Auf Van Morrison ist Verlass. Mit »Roll With The Punches« präsentiert er 2017 wieder ein neues Album, sein mittlerweile 37. Studiowerk.

Als Inspiration und Vorlage dienten dem Musiker, Sänger und Komponisten diesmal einige Legenden des Blues, Soul und R’n’B. Und auch auf eigenes Material hat er dabei nicht verzichtet.

Van Morrison verliert keine Zeit. Nicht einmal ein Jahr nach seinem 36. Album »Keep Me Singing« veröffentlicht der nordirische Musiker 2017 bereits einen neuen Longplayer: Hier ist »Roll With The Punches«.

Insgesamt 15 Titel warten auf der Platte, darunter fünf neue Van-Morrison-Originale und eine persönliche Auswahl an R’n’B- und Bluesklassikern, darunter Stücke von Bo Diddley, Mose Allison, Sister Rosetta Tharpe und Lightnin’ Hopkins«.

Einen ersten Vorgeschmack auf die Platte gab es bereits mit der Single »Bring It On Home To Me«, die im Original von Sam Cooke stammt.

Für die Aufnahme und Produktion des neuen Albums arbeitete Van Morrison mit einigen hochkarätigen Kollegen zusammen, darunter Paul Jones, Jeff Beck, Jason Rebello und Chris Farlowe.

Nach 36 Alben hat es wohl jeder mitbekommen: Van Morrison hat den Blues einfach im Blut. Einen 37. Beweis liefert er 2017 mit ein paar eigenen und fremden Hits auf »Roll With The Punches«.

 

Chuck Loeb

Chuck Loeb

12.07.1955 – 31.07.1017

Chuck Loebs Biographie in Stichworten:

1952 in Nyack/New York geboren, schon als Schüler Mitglied in Soul-Bands, Gitarrenunterricht bei Dennis Sandole und Jim Hall, Musikstudium am Berklee College of Music, ab 1976 Studio- und Live-Jobs mit u. a. Hubert Laws, Ray Barretto, Stan Getz, seit Beginn der 80er Jahre schwerbeschäftigter Musiker, Komponist und Produzent in New York.

Band-Projekte: Steps Ahead, Fourplay, Metro (mit Mitch Forman, Wolfgang Haffner, Victor Bailey), Petite Blonde (mit Bill Evans, Mitch Forman, Victor Bailey und Dennis Chambers), Loeb/HaffnerUnit (mit Wolfgang Haffner, Roberto diGioia, Patrick Scales und Till Brönner).

Produzenten-Jobs: u. a. für George Garzone, Larry Coryell, Nelson Rangell. Kompositionen: u. a. Titelthemen für CNN-Sendungen, USTV-Shows wie „Nightline“, CBS-News etc.

Auswahldiscografie: mit Metro: Metro (1994, Lipstick), Tree People (1995, Lipstick); mit Petite Blonde: Petite Blonde (1992, Lipstick); mit Blüth: Garbanzobean (NYJG); unter eigenem Namen: The Music Inside (Sanachie), The Moon, The Stars And The Setting Sun (1998, Sanachie/Lipstick)

(by Gitarre & Bass das Musiker – Fachmagazin)

Steven Wilson

Steven Wilson

To The Bone

Egal ob als Produzent und Toningenieur für Bands wie Yes, Emerson, Lake & Palmer und Jethro Tull, in einem seiner eigenen Bandprojekte oder als Solokünstler: Steven Wilson gehört zweifelsohne zu den ambitioniertesten Männern der Musikwelt.

Anfang Mai 2017 veröffentlichte Steven Wilson mit »Pariah« die erste Auskopplung aus seinem neuen Album »To The Bone«. Der melancholisch-ruhige Song mit monumentalem Finale und Unterstützung der israelischen Sängerin Ninet Tayeb macht deutlich, dass uns im August ein weiteres Progressive-Pop-Rock-Highlight erwartet.

Bereits im letzten Jahr hatte Wilson seinen Fans mit dem Minialbum »4 1/2« nach dem gefeierten »Hand. Cannot. Erase« das Warten auf einen neuen Longplayer verkürzt. 2017 ist das mittlerweile fünfte Solowerk des Multiinstrumentalisten fertig.

Insgesamt elf Songs, zu denen er von Künstlern wie Peter Gabriel, Kate Bush und Tears For Fears inspiriert wurde, nahm Steven Wilson für »To The Bone« auf. Darin setzt er sich mit dem aktuellen Chaos auf der Welt auseinander.

Dass er dabei mitunter sogar zu ungewöhnlich poppigen Tönen gegriffen hat, verriet er Anfang Juli mit der Singleauskopplug von »Permanating«.

Neben der Standard-CD gibt es »To The Bone« zudem als Doppel-LP sowie als Blu-ray mit einem High-Resolution-Mix, einem High-Resolution-Instrumental-Mix, einem High-Resolution-5.1-Surround-Sound-Mix, Musikvideos und einer Making-of-Dokumentation.

Steven Wilson ist einer der gefragtesten Musiker und Toningenieure unserer Zeit. Was diese Kombination für sein neues Album »To The Bone« bedeutet? Progressive-Pop par excellence.

Rezensionen

»Ein Kunstwerk in herausragender Klangqualität, ein Must-have für Fans fantasievoller Rockmusik.« (Audio, September 2017)

»… mit zunehmender Spielzeit wird das Album tiefgründiger, dunkler, epischer.« (stereoplay, September 2017)

 

Randy Newman

Randy Newman

»Dark Matter«, der Name von Randy Newmans neuem Album ist gewissermaßen Programm, denn es handelt von einer dunklen Zeit, unserer Zeit. Unsere Zeit benötigt schon musikalische Lichtblicke.

Dark Matter

»Dark Matter« ist nach neun Jahren der Nachfolger zum viel beachteten Album »Harps And Angels« von 2008, das der Guardian seinerzeit für seine »prächtigen Melodien, sein verheerendes Pathos und seine dornigen und ironiegetränkten Charakterbeschreibungen« lobte und es das »Werk eines wahren Meisters der volksnahen Songs« nannte.

Zu den Ehrungen, die Randy Newman im Laufe der Jahre empfangen konnte, gehören sechs Grammys, drei Emmys und zwei Oscars. 2002 wurde er in die Songwriters Hall Of Fame aufgenommen, 2013 folgte die Aufnahme in die Rock’n’Roll Hall Of Fame. Im selben Jahr erhielt er den Ivor Novello PRS for Music Special International. Jüngst, im Juni 2014, wurde ihm der Song Lyrics of Literary Excellence Award durch die PEN-Sektion New England verliehen.

»Dark Matter« wurde in Los Angeles aufgenommen und von den langjährigen Newman-Vertrauten Mitchell Froom, Lenny Waronker und David Boucher produziert. Die neun Songs des Albums umfassen unter anderem den Song »Putin« der bereits 2016 digital erschien, sowie Songs über die Kennedybrüder, über Sonny Boy Williamson, die Auseinandersetzung zwischen Wissenschaft und Religion, über Liebe und Verlust und vieles mehr.

Neil Young

Neil Young

Hitchhiker

40 Jahre später

Neil Youngs Katalog ist mehr als beeindruckend. Mit »Peace Trail« veröffentlichte er im letzten Jahr seine sage und schreibe 38. Studioplatte.

Aber dennoch gibt es immer noch Alben der Rock- und Folklegende aus Kanada, die bisher nie den Weg an die Öffentlichkeit gefunden haben – so wie »Hitchhiker«.

 

Am 11. August 1976 nahm Neil Young in den Indigo Studios in Malibu 10 Songs mit seiner Acoustic Guitar auf, die so noch nie veröffentlicht wurden. Seit einiger Zeit spukte es bereits als Gerücht durch Netz, jetzt ist es endlich Gewissheit: Neil Youngs »verlorenes« Album »Hitchhiker« gibt es 2017 als CD.

Aufgenommen hatte Young das Album bereits 1976, und zwar in den Indigo Ranch Studios in Malibu, Kalifornien. Den Titeltrack veröffentlichte der kanadische Rockmusiker schon 2010 auf seinem Album »Le Noise«.

»Hitchhiker« umfasst insgesamt zehn Soloakustiksongs. Neun davon die er in nur einer Session der Reihe nach einspielte.

Das Albumcover stammt von Youngs langjährigem Freund, dem Künstler Gary Burden, der unter anderem bereits Cover für Crosby Stills Nash and Young, Joni Mitchell, The Doors und The Eagles gestaltete.

George Thorogood

George Thorogood

Party Of One

Was haben John Lee Hooker, Hank Williams, Brownie McGhee, Willie Dixon, Johnny Cash, die Rolling Stones und Bob Dylan gemeinsam? Na klar, sie sind allesamt Legenden aus Blues, Folk, Country und Rock.

Außerdem nahm sich Gitarrist und Sänger George Thorogood jeweils einen Song dieser und vieler weiterer Musiker als Vorlage für sein brandneues Solocoveralbum »Party of One«.

Der Name ist Programm, denn mit »Party Of One« veröffentlicht George Thorogood 2017 ein brandneues Soloalbum.

Dafür nahm der legendäre Gitarrist und Sänger einige Rockklassiker, traditionelle und moderne Bluessongs auf, und zwar überwiegend mit akustischer Instrumentierung, darunter auch Dobro- und Slide-Gitarre sowie Mundharmonika. Mit dabei sind zum Beispiel John Lee Hookers »One Bourbon, One Scotch, One Beer«, Hank Williams’ »Pictures From Life’s Other Side« oder »No Expectations« von den Rolling Stones. Insgesamt haben es 14 Songs in die Sammlung geschafft. Die CD-Version enthält außerdem den Bonustrack »Dynaflow Blues«, der im Original von Robert Johnson stammt.

Produziert wurde das Album von Grammygewinner Jim Gaines, der bereits bei vielen von Thorogoods Alben den Platz hinter dem Mischpult eingenommen hatte.

Rezensionen

»… Thorogood klang nie zuvor dermaßen präsent.« (stereoplay, August 2017)

»Bei aller Reduktion ist der Bluesmusiker sich treu geblieben, vielleicht gerade weil die neue Platte so reduziert-authentisch daherkommt.« (Good Times, August / September 2017)

Tingvall Trio

Tingvall Trio

Cirklar

Seit gut 14 Jahren spielen sie nun schon Seite an Seite: Martin Tingvall, Omar Rodriguez Calvo und Jürgen Spiegel – ein Schwede, ein Kubaner und ein Deutscher, die in Hamburg ihre neue Heimat gefunden haben.

Mit »Cirklar« präsentiert das Tingvall Trio, benannt nach ihrem Leader und Komponisten, 2017 sein brandneues Album, auf dem das Ensemble einmal mehr die Grenzen des Jazz erweitert.

Drei Jahre hat es gedauert, aber 2017 ist es endlich fertig: »Cirklar«, das neue Album des Tingvall Trios, der Nachfolger von »Beat« aus dem Jahr 2014.

Und darauf beweisen der Schwede Martin Tingvall (Piano), der Kubaner Omar Rodriguez Calvo (Bass) und der Deutsche Jürgen Spiegel (Schlagzeug) wieder einmal, dass sie zu den spannendsten internationalen Jazzformationen unserer Zeit gehören.

»Cirklar« ist bereits das sechste Studioalbum des Trios, für das Bandleader Martin Tingvall 13 neue Tracks komponierte. Einen ersten Vorgeschmack auf die neue Platte gab es bereits im Juni mit dem Song »Bumerang«.

Die Musik des Tingvall Trios kennt auch 2017 keine Grenzen: Auf »Cirklar« trifft Jazz auf Pop und Rock, technische Finesse trifft auf große Melodien.

Neben der Standard-CD und der LP gibt es »Cirklar« zudem als limitiertes Box-Set mit einer Bonus-CD und weiteren tollen Extras.

Rezensionen

»Die Themenzirkel haben so viel Energie, Intelligenz und Kraft, dass man sich ihrem Sog kaum entziehen kann.« (stereoplay, August 2017)

Mick Jagger

Mick Jagger

Gotta Get A Grip / England Lost

Mick Jagger zur Lage der Nation

Mick Jagger ist besorgt und verärgert. Bereits im April 2017 begann er an den zwei neuen Songs zu schreiben: »Gotta Get A Grip« und »England Lost«. Unterstützt durch den Rapper Skepta formuliert Jagger einen beißenden persönlichen Kommentar zur politischen Lage und der damit einhergehenden Verwirrung und Frustration.

In seinen Augen steht die Welt auf dem Kopf und deswegen wollte Mick Jagger mit der Veröffentlichung nicht warten, bis ein komplettes Album bereit ist. Für die Fans bedeutet das: Ab sofort gibt es »Gotta Get A Grip / England Lost« als limitierte 12″-Single mit Doppel-A-Seite sowie als Maxi-CD.

Mit »Blue & Lonesome« veröffentlichten The Rolling Stones im letzten Jahr ein Album, das zurück zu ihren musikalischen Wurzeln führte. Ganze 10 Jahre haben die Fans auf ein neues Album der Stones warten müssen.

Nach diesem Album, welches in Deutschland mit Dreifach-Gold ausgezeichnet wurde, wollte einer die Fans nicht mehr so lange auf neue Musik warten lassen – Mick Jagger veröffentlicht zwei brandneue Songs, rechtzeitig zu seinem 74. Geburtstag am 26. Juli 2017.

Mit »Gotta Get A Grip / England Lost« liefert der Stones-Frontman zwei Tracks ab, die sowohl den typischen Stones-Sound als auch die Einflüsse ihrer letzten Platte »Blue & Lonesome« verkörpern.

Kenny Wayne Shepherd

Kenny Wayne Shepherd

Lay It On Down

Momentaufnahmen

Mit seinem achten Studioalbum „Lay It On Down“ möchte Kenny Wayne Shepherd erneut beweisen, dass sein Fokus stets auf den Horizont gerichtet und er ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist. „Ich will mich nicht wiederholen, sondern immer etwas Neues ausprobieren. Jedes meiner Alben steht für Dinge in meinem Leben, die in genau diesem Moment wichtig für mich waren. Wie ein neues Kapitel in einem Buch“, sagt das Aushängeschild des modernen Blues. Und beim Blättern durch die vorangegangenen Seiten offenbaren sich einige der mitreißendsten Geschichten des Genres.

„Lay It On Down“ – das Album

Auch „Lay It On Down“ ist eine Momentaufnahme. Es gestattet dem Zuhörer nicht nur einen Einblick in Shepherds Gedankenwelt, sondern zeigt auch, welche Ereignisse und Erfahrungen ihn ins Hier und Heute geführt haben. So grüßt der musikbesessene Sohn eines lokalen Konzertveranstalters auf „Louisiana Rain“ seinen Heimatstaat. „Dieser Song ist sehr persönlich. Egal wohin ich gehe, Louisiana wird immer mein Zuhause sein und ich werde immer wieder dorthin zurückkehren.“

Das musikalische Spektrum von „Lay It On Down“ soll Shepherds langjährige Fans begeistern, aber auch eine völlig neue, frische Richtung einschlagen. „Ein paar der Songs haben richtig Eier und rocken ziemlich hart, so wie ‚Baby Got Gone’, ‚Ride Of Your Life’ und ‚Down For Love’. Sie beinhalten all das, was viele Leute von mir und der Band erwarten, ein aggressives, leidenschaftliches Gitarrenspiel, rockige Grooves und ähnliches Zeug. Doch ich wollte diesmal die verschiedensten Emotionen und Elemente miteinander vereinen. Ich weiß zum Beispiel nicht, mit was man ‚Nothing But The Night’ wirklich vergleichen kann. Es klingt anders als jeder Song, den wir je aufgenommen haben. Er ist rauchig und hat viel Vibe.“

Die Lyrics sind eloquente Schnappschüsse aus Shepherds Leben. „Das Album ist so etwas wie ein Fenster zu meiner Seele und den Beobachtungen, die ich im Laufe der Jahre gemacht habe“, erklärt er. „‚Hard Lesson Learned‘ ist mit viel Schmerzen verbunden. Es handelt von einem Kerl, der sich über alles in diese eine Frau verliebt hat, obwohl er weiß, dass sie ihm nicht guttut. Dennoch kehrt er immer wieder zu ihr zurück. In ‚Baby Got Gone‘ ist der Typ vernarrt in ein skurril-launisches Mädchen. Sie ist schön und es macht Spaß, sie um sich zu haben, doch sie kann nie lange an ein und demselben Ort bleiben. Sie lässt sich zu nichts verpflichten und ist ein Freigeist. ‚Nothing But The Night‘ ist hingegen romantisch, denn der Protagonist will nichts mehr, als einen Abend mit dieser einen Frau zu verbringen. Ihr wisst übrigens hoffentlich, dass ich lieber Songs schreibe, die Frauen glorifizieren, statt sie zu verunglimpfen. Frauen sind großartige und bewundernswerte Geschöpfe und verursachen nicht nur Probleme.“

An anderer Stelle springt „Lay It On Down“ von eskapistischer Fantasie zur harschen Realität. „Jeder Song darauf erzählt eine gute Story. Wenn du dich völlig darauf einlässt, nimmt dich jeder Track mit auf eine andere Reise“, fügt Shepherd hinzu. „‚Ride Of Your Life‘ ist hypothetisch und erzählt die witzige Geschichte eines Mannes, der mit einem Mädchen in seinem Auto vor der Polizei wegfährt. ‚Diamonds & Gold‘ ist ein Augenzwinkern an unsere materialistische Gesellschaft. Wir sollten für mehr leben als für die Dinge, die wir um uns herum anhäufen können. Schau dir den Mainstream an: Den jungen Leuten wird weisgemacht, dass sie auf etwas hinarbeiten sollen, dabei ist das alles nur wertloses Zeug ohne Substanz. Ich hoffe, der Song inspiriert die Hörer dazu, nach mehr in ihrem Leben zu suchen. ‚Lay It Down‘ habe ich für die Leute geschrieben, die eine Last im Leben herumtragen und denken, sie wären nicht gut genug“, erklärt Shepherd den Titeltrack. „Er handelt von jener Schönheit, die dir bei einem Menschen sofort ins Auge sticht, die jene Person aber selbst nicht an sich sehen kann. Das ist traurig, denn es kann deine Mutter, Tochter, dein Sohn, deine Frau sein. An einem bestimmten Punkt im Leben denken wir alle, nicht gut genug zu sein. Deswegen lässt sich der Titel auch auf verschiedene Arten interpretieren: die Rückschläge in seinem Leben zu akzeptieren und nicht mehr zu versuchen, die Last alleine zu tragen, es kann aber auch eine Band sein, die für das, was sie tut, brennt und es endlich aufnimmt.“

Kenny Wayne Shepherd hat 2017 den größten kreativen Sprung seiner Karriere geschafft. Oder, um eine Motorsportanalogie zu verwenden: Nach fünf Grammynominierungen, zahlreichen Billboard Music und Blues Foundation Awards könnte er vielleicht einmal eine Pause einlegen, doch dafür hat er immer noch zu viel Benzin im Tank. „Mein Spiel, mein Songwriting und meine Produktionen werden besser. Meine Musik ist die einzige in diesem Genre, die dich in den Arm nimmt und dich spüren lässt, dass es besser werden kann, je älter du wirst. Ich glaube, die besten Tage dieser Band liegen noch vor uns – und das nächste Album könnte ein völlig anderes sein.“Tourdaten:

Tourdaten

18.07.17    Mainz, Frankfurter Hof
19.07.17    Winterbach, Zeltspektakel
21.07.17    Tuttlingen, Honberg Sommer
24.07.17    CH-Pratteln, Z7
26.07.17    Karlsruhe, Tollhaus
27.07.17    Breitenbach, Burg Herzberg Festival

Quelle: Another Dimension (Promotion)

Mike & The Mechanics

Mike & The Mechanics

Let Me Fly

Mit »Let Me Fly« präsentieren Mike & The Mechanics 2017 endlich ein neues Album. Die Platte ist der lang erwartete Nachfolger zu »The Road« aus dem Jahr 2011.

»Let Me Fly« ist bereits das achte Studioalbum von Mike & The Mechanics, und das zweite in der aktuellen Bandbesetzung, bestehend aus Gitarrist und Bassist Mike Rutherford sowie den Sängern Andrew Roachford und Tim Howar, die beide 2010 zur Band stießen.

Keyboarder Luke Juby, Schlagzeuger Gary Wallis und Gitarrist Anthony Drennan machen die Band auf »Let Me Fly« komplett.

Mit »Don’t Know What Came Over Me« gaben Mike & The Mechanics bereits einen ersten Vorgeschmack auf das, was den Hörer auf dem insgesamt zwölf Songs starken neuen Album erwartet.

Sechs lange Jahre hat es gedauert, aber jetzt ist es da: »Let Me Fly«, das neue Album von Mike & The Mechanics.

Rezensionen

»Das ist unkomplizierte, klangästhetisch ansprechend produzierte Musik …« (stereoplay, Juni 2017)

»Let Me Fly bietet nach sechsjähriger Studio-Abstinenz Musik für ein erwachsenes Publikum, das mitsingen, aber auch mal tanzen oder nachdenkliche Lauschpausen einlegen kann.« (Good Times, Juni / Juli 2017)

»Bei so vielen ›good vibrations‹ schwebt der Hörer … schon mal über den Wolken, deswegen wohl das ›himmlische‹ Cover.« (Stereo, Juli 2017)

Lana Del Rey

Lana Del Rey

Lust For Life

Ein Blick auf die Diskografie von Lana Del Rey zeigt: Nach zwei Nummer-eins-Alben und einem weiteren auf der Zwei ist die Sängerin ein gern gesehener Gast an der Spitze der Charts.

Gute Voraussetzungen als für ihr neues Album »Lust For Life«, für das sie sich diesmal gleich mehrere spannende Gäste ins Studio holte.

Keine zwei Jahre ist es her, dass Lana Del Rey mit »Honeymoon« zum letzten Mal die Spitzen der internationalen Charts eroberte. Die amerikanische Singer-Songwriterin hat seither keine Zeit verloren. 2017 kommt bereits ihr neues, mittlerweile fünftes Studioalbum »Lust For Life«.

Und dafür hat sie sich diesmal gleich einen ganzen Pool an hochkarätigen Gästen ins Studio eingeladen. Zunächst einmal wäre da der kanadische Sänger The Weeknd, der in dem Titeltrack »Lust For Life«, zu hören ist. Der Song erschien bereits im April als zweite Singleauskopplung nach »Love«.

Außerdem auf dem neuen Album mit von der Partie: die amerikanischen Rapper ASAP Rocky und Playboi Carti bei »Summer Bummer«, Singer-Songwriter und John-Lennon-Sohn Sean Lennon bei »Tomorrow Never Came« sowie keine Geringere als die einstige Fleetwood-Mac-Frontfrau Stevie Nicks bei dem Song »Beautiful People Beautiful Problems«.

Riverdogs

Riverdogs

California

Sechs Jahre nach »World Gone Mad« gibt es 2017 endlich neues Material von den Riverdogs. »California« heißt das fünfte Album der Hardrocker aus Los Angeles.

Insgesamt elf Songs haben Sänger und Gitarrist Rob Lamothe, Gitarrist Vivian Campbell (Def Leppard), Bassist Nick Brophy und Schlagzeuger Marc Danzeisen dafür in zwei intensiven Songwriting- und Recordingsessions eingespielt.

Das Resultat ist ein absolutes Rockbrett, ein gitarrenverliebtes neues Album, das sich hörbar in Richtung ihres Debüts aus dem Jahr 1990 orientiert.

Wie genau dir Riverdogs 2017 klingen, verrieten sie bereits vor dem Release von »California« mit den ersten Auskopplungen »Something Inside« und »Welcome To The New Disaster«.

Darauf haben Hardrockfans lange gewartet: »California« ist das brandneue Album von Riverdogs.